Chronik TuS Heinrichsthal Wehrstapel

2011 Gründung der Tischtennisgruppe durch Martin Nonnweiler und Alexander Stathopoulus.

2009 Der TuS Heinrichsthal Wehrstapel ist erstmals Meister der Hobby-Mixed- Volleyballliga des HSK

Saisonbesetzung Nicole Risse, Eva-Maria Neumann Lochter, Hendrik Lochter, Joachim Gorzel, Eva Bauerdiek, Annika Köster, Anne König, Detlef, Markus Fahnenstich, Susanne Schulte, Benedikt Lenat, Peter Teutenberg, Mannschaftskapitän André Risse, Nadine Spiess, Sandra Bierbaum, Doro Fuerst, Bianca Padberg. Trainer Markus Fahnenstich

2008 Renovierung des Sportheims

2006 Die Mitgliederanzahl von 500 wird erstmals überschritten. Mitgliederanzahl am 01.07.2006 508 Mitglieder

2002 Beschluss der Generalversammlung: Rettung des Vereins durch Umlage jedes volljährigen Vereinsmitglieds i.H.v 50€ sowie Erlass von 80% der Schulden durch die Gläubiger. Ab diesem Zeitpunkt wird die übertriebene Fokussierung auf den Bereich Seniorenfußball aufgegeben die Bereiche Jugend- und Breitensport, Tennis und Fußball sind nunmehr gleichberechtigt.

2001-2002 Krise im TuS: tlws. Selbstauflösung des Vorstands, die Insolvenz droht. Gründung Seniorenspielgemeinschaft des TuS Heinrichsthal-Wehrstapel mit dem TV Eversberg. Zwangsabstieg aus der Bezirksklasse, weiterer Spielbetrieb in der 1. Mannschaft der Kreisliga B.

2000 Feier zum 100jährigen Vereinsjubiläum.

1999 Offizielle Einweihung des "Umkleidegebäude" am Sportplatz durch Pastor Götze. Neue Sportart im TuS: Judo

1998-1999 Doppelaufstieg der Seniorenfußballmannschaften:1. Mannschaft in die Bezirksklasse 2. Mannschaft in die Kreisliga B.

1991 Offizielle Einweihung der Tennisplätze.

1990 Bau von 2 Tennisplätzen auf dem Grundstück hinter Hochsteins.

1989 Gründung der Tennisabteilung.

1985 Gründung der Fußballspielgemeinschaft Jugend mit dem TV Eversberg.

1984 Einweihung des Aschensportplatz. Franz Josef Laufer erringt die Westfalenmeisterschaft im Kugelstoßen und Diskuswurf.

1975 Gründung der Frauengymnastikgruppe

1972 Größter sportlicher Erfolg des TuS: Deutsche Meisterschaft im Prellball der Damen durch Cilli Gödde, Leni Schmidt-Feldmann, Margot Bathen und Luise Wirtz.

1969-1972 Einstellung des Fußballbetriebs der Senioren mangels Spieler.

1965 Bau der Turnhalle an der Grundschule durch die Stadt Meschede: damit steht dem TuS eine neue Sportstätte zur Verfügung

1950-1952 Diverse Renovierungen des in den 20er Jahre erstmalig genutzten Rasensportplatz an der Ruhr bei Hochsteins.

1948 Generalversammlung beschließt Namen "Eintracht Heinrichsthal-Wehrstapel 1900" --nicht erwähnen, da "Namensfindung" zu lang.

1945 Generalversammlung zur "Neugründung" des Vereins nach Ende des Naziregimes als "Turn- und Sportverein Heinrichsthal - Wehrstapel" Wiederaufnahme des Fußballsports unmittelbar nach Beendigung des 2.Weltkrieges im Sommer 1945, u.a. Spiele gegen Mannschaften englischer Soldaten. Trikots und Schuhe wurden von Engländern geschenkt. Insgesamt wurden noch 17 Spiele der Seniorenfußballmannschaft absolviert.

1920  Fusion der beiden o.g. Vereine zum "Turnverein Eintracht 1900 Heinrichsthal Wehrstapel"

1913 1.Fußballspiele auf den Ruhrwiesen hinter den "Kasernen" in Heinrichsthal

1906  Gründung des Turnvereins "Feuerwehreintracht Wehrstapel"

1900 Gründung des "Turnvereins Ruhrthal Heinrichsthal" .Geturnt wurde in wechselnden Örtlichkeiten , z.B. Sozialräumen Fa.Eickhoff,bei Hochsteins "auf der Deele, bei Schulten und bei "Laben".


zurück

Druckversion Druckversion | Sitemap
Offizielle Internetseite des TuS Heinrichsthal-Wehrstapel